Mein eigener Weg zu mir selber

Du findest Frieden, wenn Du erkennst,
dass die Verantwortung für Dein Leben
in Deinen Händen liegt,
nicht bei anderen.
Iris Ludolf

Das Wort des Jahres ist ja „Ausdehnen“. Da gehört für mich so viel dazu.

Wenn ich mich in die Energie dieses Wortes reinfühle, so spüre ich eine gewisse Aufregung, eine gewisse Angst, Freude ist dabei, Herzklopfen, und ganz tief drin … nein, nicht ganz tief drin, sondern in jeder einzelnen meiner Zellen fühle ich das tiefe Wissen, dass es genau richtig ist. Dass ich genau richtig bin. Mit all meinen Fehlern, die ich gemacht habe, mit all den Fehlern, die ich noch machen werde; damit, dass ich mir und meinen Handlungen manchmal noch die Richtig- und Falsch-Schablone anlege; mit der Anerkennung dafür, dass ich immer bewusster für mich selber eintrete und auch mir gegenüber für mich selber eintrete; dafür, dass mir auffällt, wenn ich Worte verwende, die mich nicht nur nicht weiterbringen, sondern, die mich vor eine Wand laufen lassen …

Die Erkenntnis, dass ich genau richtig bin, habe ich noch nicht so lange. Es gibt auch immer wieder Momente, in denen ich diese Erkenntnis vehement anzweifele. Momente, in denen ich mich und mein Tun anzweifele.

Das Gute ist, dass ich mittlerweile immer schneller aus diesen Selbstzweifeln rauskomme.

 

Ich bin bei mir angekommen.

 

Nein, ich kenne noch nicht alle Facetten von mir, mein Weg ist auch noch lange nicht beendet. Ganz im Gegenteil, er geht jetzt erst richtig los.

 

Ich habe in den letzten drei Jahren sehr intensiv daran gearbeitet, all das aus dem Weg zu räumen, was auf diesem Weg zu mir selber, zu meiner Seele, im Weg stand, was diesen Weg blockierte.

Es war nicht immer schön. Zumindest nicht während des Prozesses des Erkennens und Loslassens.

Aber wie schön, bitte sehr, war es jedes Mal, wenn der Prozess durch war? Wie viel freier fühlte ich mich jedes Mal? Mehr und mehr stolz auf mich, immer dankbarer. Und ich konnte meine innere Stimme immer klarer vernehmen.

Die Stimme meiner Seele.

Wie ein Leuchtturm sendet sie Signale aus.

Anfangs kamen diese Signale kaum bei mir an, weil so viel zwischen uns lag. Denn diese Stimme nimmst Du nicht mit Deinem Verstand wahr, nicht mit dem Kopf. Du fühlst sie.

 

Ich hatte meine Gefühle allerdings vor langer Zeit eingemauert. Ich hatte die Liebesfähigkeit abgespalten. Und ich wusste es gar nicht.

 

Als der erste Schritt zu meinen Gefühlen getan war, als ich die Verbindung zur Liebe wieder aktiviert hatte, ab diesem Zeitpunkt veränderte sich mein ganzes Leben. Nein, nicht auf einmal. Obwohl damals drei einschneidende Erlebnisse innerhalb weniger Tage geschahen.

 

Mein Leben verändert sich immer noch, ständig. Und das ist gut so. Ich bin nicht der Mensch, der ich vor drei Jahren war. Ich bin noch nicht einmal der Mensch, der ich vor drei Monaten war. Und wenn ich so darüber nachdenke, auch nicht der, der ich vor drei Tagen war. Auch das ist eine „Nebenwirkung“ der Ausdehnung.

 

Auf diesem Weg zu mir selber, zu meiner Seele, standen mir eine ganze Menge Menschen helfend zur Seite. Menschen, die ihre Weisheiten in Büchern, auf Webseiten oder in Videos öffentlich zugänglich machen und mir so immer wieder die Hand reichten, als ich eine Hand brauchte. Aber auch Menschen in meiner Umgebung, die mir durch ihr Sein und ihr Tun aktiv dabei halfen, meinen Weg freizuräumen.

 

Auf diesem Weg habe ich viel gelernt. Viel über mich selber, viel über Techniken. Ich habe gelernt, was mir guttut, und was mir nicht guttut. Ich habe gelernt, auf meine innere Stimme zu hören, und mich von ihr leiten zu lassen. Manchmal habe ich diese innere Stimme nicht ganz richtig übersetzt, dann hörte ich nur mit einem Ohr zu und preschte vor. Ich lernte, dass ich die Möglichkeiten, die mir meine innere Stimme aufzeigte, nicht immer sofort umsetzen musste.

 

Ich lernte, meinem Gefühl zu vertrauen. Ich lernte, dass es einen Grund hat, wenn sich etwas nicht richtig anfühlt. Oft ist es wie ein Gefühl, als wäre da ein Stein im Schuh. Manchmal war der Stein so groß, dass ich den nächsten Schritt kaum gehen konnte. Dann musste ich sofort anhalten, mich setzen, den Schuh ausziehen, und ihn entfernen, bevor ich weitergehen konnte. Manchmal war der Stein kleiner. Je nachdem, wie sehr ich mich ignorierte, dauerte es ein wenig länger, bevor ich den Stein bemerkte. Bis dahin war dann schon der Fuß in Mitleidenschaft geraten und ich musste länger aussetzen, bevor ich wieder richtig auftreten und meinen Weg weiterverfolgen konnte.

 

Eines dieser Gefühle, was mich auf meinem Weg beschlich, war der Umstand, dass es sich für mich absolut nicht richtig anfühlte, Ziele zu verfolgen. Sie mit einer Verbissenheit zu verfolgen. Sie so zu verfolgen, dass ein Leistungssportler blass vor Neid werden würde. Es ging immer nur um tun, tun, tun:

 

Tue das und das, um dies und jenes zu erreichen oder zu fühlen. Und je mehr Du davon tust, je intensiver Du es tust, desto schneller erreichst Du es.

 

Ja, ich habe es selber versucht. Ich habe Programme mitgemacht und war in Gruppen, die sich gegenseitig unterstützt haben, ihre Ziele zu erreichen.

 

Und mir fehlte was, bzw. mir wurde es zu viel. Beides gleichzeitig.

 

Es war aber lange Zeit so schwammig, dass ich es nicht benennen konnte. Und ich suchte den Fehler bei mir. Bei vielen funktionierten diese Programme scheinbar und sie erreichten ihre Ziele. Anfangs machte ich mir deswegen Vorwürfe, dass ich irgendwas nicht richtig mache, dass ich mir gegenüber nicht verantwortungsvoll wäre, ich nichts durchziehen könnte, zu schnell den Schwanz einkneife. Und diverse anderer Nettigkeiten mehr.

 

Dann ergaben aber ganz viele Puzzleteile, die ich auf meinem Weg eingesammelt hatte, die einzeln zwar auch sehr interessant und hilfreich waren, ein ganz neues Bild, als ich sie mal alle zusammenlegte.

 

  1. Je mehr ich auf meine innere Stimme achtete und ihr folgte, desto besser ging es mir. Je besser es mir ging, desto mehr Ziele erreichte ich.
  2. Je mehr ich mich auf meine Probleme konzentrierte und darauf, was alles in meinem Leben nicht so funktioniert, wie ich es geplant hatte, desto mehr nahmen diese Probleme zu; desto schlechter ging es mir und das Erreichen meiner Ziele verlangsamte sich mehr und mehr.
  3. Je mehr ich meine Blickwinkel dahingehend änderte, dass ich mehr und mehr annehmen konnte, dass alles in meinem Leben geschieht, um mir auf meinem Weg zu helfen, desto schneller lösten sich die Blockaden auf meinem Weg auf. Entweder taten sich dann neue Wege auf, oder helfende Hände streckten sich mir entgegen.
  4. Je mehr ich zu mir selber stand und zu dem, was ich will, was mich ausmacht, was gut für mich ist, desto freier wurde ich, desto leichter wurde es, meinen Weg zu erkennen.
  5. Je mehr Verantwortung ich für mein eigenes Leben übernehme, desto einfacher ist das Leben. Auch wenn „einfach“ Ansichtssache ist. 🙂 Solange ich keine Eigenverantwortung übernommen hatte, solange bin ich vor Wände gelaufen. Immer und immer wieder. Und habe mich dann über die Wände beschwert, dass sie sich mir einfach in den Weg stellten. 🙂 Ich habe gelernt, dass ich mit der Eigenverantwortung fest in meinen Händen, ganz einfach an den Wänden vorbeisteuern kann, wenn sie sich nicht bereits von selber auflösen.
  6. Das Anerkennen von dem, was ist. Da ist wie ein Power-Up in Videospielen: Du bekommst richtig Schwung und kommst ganz schnell weiter. Wenn ich etwas ändern konnte, habe ich es geändert. Konnte ich es nicht ändern, nutzt es auch nichts, mich darüber zu beschweren. Entweder lebe ich damit, ändere es oder wenn ich es nicht ändern kann, gehe ich.

Das führt mich zu der wichtigsten Erkenntnis, die mir die letzten drei Jahre gebracht haben:

  1. Hauptsache gut gelaunt, glücklich und entspannt. Das ist der schnellste Weg zum Erreichen meiner Ziele.

Also nicht: Tue das und das, um Dich so und so zu fühlen, das und das zu erreichen, sondern:

 

Sei entspannt, sei glücklich, sei zufrieden, und Du erreichst Deine Ziele, was auch immer sie sind.

 

Der größte Lehrmeister, den ich dabei hatte, war Abraham Hicks. Eigentlich ist das kein „Er“, sondern ein „Sie“ – es ist eine Ansammlung verschiedener Energien, die seit vielen Jahren von Esther Hicks gechannelt werden. Abraham hilft mir dabei, das Gesetz der Anziehung und die Kunst des Erlaubens zu verstehen und für mich umzusetzen. Es gibt ganz viele Videos, Audios, Bücher usw, die Abraham durch Esther Hicks geschrieben hat. Die meisten Videos und Audios sind allerdings auf Englisch. Die Essenz ihrer Lehren ist:

“Feel as good as you can feel about as many things as you can find to feel good about as much as you can, and then let the impulses guide you to the perfect unfolding.”

Was auf Deutsch so viel bedeutet wie:

„Fühle Dich so oft Du kannst, so vielen Dingen (Themen/Menschen) gegenüber, wie Du kannst, so gut wie Du kannst. Und dann lasse Dich von Deinen Impulsen zur perfekten Entfaltung Deines Weges leiten.“

 

Das ist so konträr all dem gegenüber, was uns von jeher eingetrichtert wurde. Und tief drinnen fühlte es sich so richtig an.

 

Das war das, was ich wollte: Ich wollte mich von meiner Intuition leiten lassen, nicht von meiner Angst, von meinen Sorgen!

 

Es geht darum, all das zu empfangen, was wir uns gewünscht haben. Entweder explizit dadurch, dass wir es ausgesprochen haben, oder dadurch, dass wir erkannt haben, was wir nicht wollen.

„Bitte und Dir wird gegeben.“ Das ist ein universelles Gesetz. Das passiert ganz automatisch. Was ich aber gelernt habe:

 

Wir empfangen nicht sofort auf der materiellen Ebene, sondern auf energetischer Ebene.

 

Zuerst gibt es die Schwingung. Fokussieren wir uns lange genug auf die Schwingung, entstehen daraus Gefühle, daraus dann Gedanken und Impulse. Folgen wir diesen Impulsen, sind wir auf dem Weg, unsere Wünsche zu manifestieren.

 

Das Universum gibt immer das, um das wir bitten. Unsere Aufgabe ist es, uns an die Schwingung / die Energie anzupassen, in der unsere Wünsche erfüllt werden. Es ist ein bisschen wie Schnitzeljagd: Wir kommen nur ans Ziel, wenn wir den Spuren folgen. Übersehen wir die Spuren, kommen wir vom Weg ab und / oder nur über Umwege ans Ziel.

 

Wir können unsere innere Stimme aber nur empfangen, wenn wir entspannt genug dazu sind. Und entspannt sind wir nur dann, wenn wir uns entspannen. Klingt komisch, ist aber so. 🙂

 

Das war nur ein sehr kurzer Einblick in ein sehr einfaches und doch gleichzeitig sehr komplexes Thema.

Ich werde das, was ich in den letzten drei Jahren gelernt und erfahren habe, ab dem 8. März mit Dir teilen und Dich, wenn Du willst, helfend auf Deinem ureigenen Weg begleiten.

Nähere Informationen dazu folgen noch.

Als Vorbereitung veröffentliche ich bis zum 8. März jeden Tag insgesamt 21 Impulse. Du findest sie entweder auf meiner Webseite, auf Facebook oder auf Instagram.

Mögest Du den Weg zu Dir selber antreten und freiräumen, das wünsche ich Dir!

Spread the word. Share this post!

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.