Dein Herzfokus

Wie herrlich ist es, dass niemand auch nur eine einzige Minute zu warten braucht, um damit zu beginnen, die Welt zu verändern.
Anne Frank

 

Man merkt, am Sonntag ist Vollmond. Und auch sonst ist planetarisch und energetisch nicht gerade Ruhe angesagt. Ich weiß ja nicht, wie Deine Woche war, meine hat dies widergespiegelt. Es liefen ganz viele Prozesse auf ganz vielen Ebenen ab. Viele auch als Hintergrundprozesse, was dazu führte, dass ich nicht all das erledigen konnte, was ich eigentlich wollte. Es baute sich auf und bis zum Ende der Woche hatte sich einiges angesammelt. Ich war sehr zerfahren und machte zehn Dinge auf einmal. Das eigentlich die ganze Woche schon.

Heute sprach ich mit meiner Freundin und sie stellte mir eine Frage, die meine Energie sofort bündelte:
Worauf liegt Dein Herzensfokus?

Sie kannte die Antwort. Die Frage war dazu gedacht, dass ich es mir selber noch mal vor Augen führen sollte. Es half. 🙂

Ende April werde ich für fünf Monate in die USA gehen. Ich liebe das Land und habe dort sehr enge Freunde und Familie. Fünf Monate mit ihnen zu verbringen, mehr vom Land zu sehen, ist der Fokus meines Herzens. Vielleicht schaffe ich es sogar, zur Sommersonnenwende auf Hawaii zu sein und dem World Peace and Prayer Day beizuwohnen. Zumindest habe ich seit 2012, den Gedanken, dass ich 2017 auf Hawaii sein werde. Eure unterstützende Gedanken dazu können nur helfen. 🙂

Durch die Frage meiner Freundin konnte ich mental alles, was diesem Ziel nicht förderlich ist, nach hinten schieben.

Ich weiß, dass sich alles andere immer fügt, wenn man seinem Herzen folgt. Ich hatte es eine Zeit lang aus den Augen verloren und mich auf all das konzentriert, was noch nicht so läuft, wie ich es wollte. Dadurch baute ich sehr viel Druck auf. Und ich tappte wieder in die alte Schiene:

Ich unterdrückte meine Gefühle und „funktionierte“ nur noch. Sobald aber jemand sich die Mühe machte, den Teppich, unter den ich all meine Gefühle gekehrt hatte, auch nur ein bisschen anzuheben, brachen die Tränen aus mir heraus.

Das Gespräch mit meiner Freundin fügte sich wunderbar mit dem Gespräch mit einer anderen Freundin am Abend vorher. Sie sagte mir, dass ich mehr Leichtigkeit in mein Leben lassen müsse, damit der Druck sich gibt. Ich müsste loslassen und vertrauen. Ich solle Dinge tun, die mich entspannen, damit die Verkrampfung aufhört.

Am Ende des Gesprächs erinnerte ich mich an das Wort dieses Tages. (Die Texte zu den Worten des Tages sind nicht von mir. Die Worte „melden sich bei mir“ und ich übersetze dann, was sie mir sagen wollen in meine Worte.)

Ich merkte gestern, dass diese Worte auch für mich waren:

Erleichterung.
Was ist in Deinem Leben gerade schwer?
Was drückt Dich, was lastet auf Deinen Schultern?
Und was gibt es in Deinem Leben, das Dir Leichtigkeit bringt?
Es muss noch nicht mal was mit dem zu tun haben, was Dich bedrückt.
Ganz allgemein gefragt:
Was zaubert Dir ein Lächeln auf das Gesicht?
Wodurch verbessert sich Deine Laune?
Musik?
Bewegung?
Dein Haustier?
Deine Freunde?
Ein gutes Buch?
Was immer es auch ist, tue es.
Je öfter Du es tust, desto eher ändert sich
Dein Blickwinkel auf Deine Probleme
und Du siehst Lösungen,
die Du vorher nicht sehen konntest.

Mögest Du Erleichterung in den kleinen Dingen des Lebens finden, das wünsche ich Dir.

Und so war ich wieder total dankbar ob der Führung „von oben“.

An diesem Punkt erinnerte ich mich dann an das Wort des heutigen Tages:

Danke.
Sagst Du es oft genug?
Vor allem dem Leben, dem Universum?
Schau doch mal, wie es Dich führt.
Ja, manchmal haust Du Dir den Kopf an.
Das ist aber normal,
wenn man nicht sieht, wo man hinläuft
und nicht auf die Zeichen und Hinweise achtet,
die die Navigation erleichtern würden.
Es läuft einfacher,
wenn Du Dich treiben lässt.
Wenn es wehtut,
ist das ein gutes Zeichen,
dass dieser Weg falsch ist.
Du musst nicht direkt große Kurskorrekturen machen.
Manchmal braucht man nur eine klitzekleine Kursänderung.
Sei offen und empfange.

Mögest Du die Zeichen immer sehen und richtig deuten, das wünsche ich Dir. 

Ist die göttliche Führung nicht im wahrsten Sinne des Wortes wundervoll?

Und ich habe heute bereits damit angefangen. Zuerst einmal habe ich mich mitten am Tag, während draußen die Sonne hell schien, einfach auf die Couch gelegt und eine Runde geschlafen. Herrlich! 🙂

Da ich dafür meine Wohnung aufgebe, muss ich mich von einigem trennen. Nicht nur von der Wohnung, in der ich mich sehr wohl fühle, auch von meinen Pflanzen, die mir sehr am Herzen liegen, und auch eine Zeit lang von meinen Hunden (wenn jemand die zwei Racker bis September zur Pflege nehmen möchte, meldet Euch bitte bei mir) und natürlich auch (zeitweise) von meinen Freunden.

Aber das ist auch ein guter Zeitpunkt, um auszumisten, und damit habe ich heute begonnen. Es ist faszinierend, was sich alles anfindet, bzw. wovon ich mich noch nicht getrennt habe, obwohl ich es nicht mehr brauche. 🙂

Durch diese Tätigkeit und den neuen Fokus ist viel Druck raus und neue Leichtigkeit macht sich breit. Dafür (und für meine Freunde) bin ich sehr dankbar.

Was ist das, was Dir am meisten am Herzen liegt? Und was kannst Du heute noch dafür tun, dass Du dieses Ziel erreichst?

Mögest Du immer auf Deinen Herzenswunsch fokussiert sein, das wünsche ich Dir.

Merken

Merken

Spread the word. Share this post!

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.