Segnen bis die Liebe kommt

segen

Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen; bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen.
Jesus von Nazareth
 

 

 
Ich hörte heute Morgen ein Interview mit Gregg Braden. Darin sprach er darüber, Ereignisse und Menschen, die einem Schmerzen zufügten, so lange zu segnen, bis das Herz vor Liebe zu ihnen überquillt.
 
Ein radikales Prinzip. Aber ein sehr effektives.
 
Das erinnert mich auch an etwas, was ich neulich las:
 
Es gibt einen afrikanischen Stamm namens Babemba, bei denen es Usus ist, Stammesmitglieder, die verantwortungslos oder unsozial gehandelt haben, auf den Dorfplatz zu bitten. Dort stehen die anderen Angehörigen dieses Stammes in einem Kreis um diese Person herum. Jedes einzelne Mitglied dieses Stammes teilt seine Erinnerungen an das, was die Person in der Mitte schon alles Positives geleistet hat. Alles, was zeigt, was und wie viel Gutes in ihr steckt. Dabei wird nur die Wahrheit gesprochen, nichts ausgeschmückt oder beschönigt. Die Versammlung dauert so lange, bis wirklich restlos alles Positive gesagt wurde. Am Ende wird gefeiert.
 
Einfach schön. Hier in unserer westlichen Kultur allerdings so leider momentan nicht wirklich umsetzbar.
 
Also zurück zu Gregg Braden.
 
Der aktuelle amerikanische Präsident kam mir in den Sinn. Was wäre, wenn wir anfangen würden, ihn so lange zu segnen, bis uns das Herz vor Liebe zu ihm überquillt?
 
Ist das überhaupt machbar?
 
Bestimmt, aber vielleicht sollten wir mit etwas Leichterem anfangen. 🙂 Mit dem Autofahrer, der uns die Vorfahrt genommen hat. Oder mit dem Kollegen, der uns geärgert hat. Oder mit dem Hund des Nachbarn, der einfach nicht aufhört zu bellen.
 
 
Wende das Prinzip doch auch mal an und lass uns in den Kommentaren wissen, wie es Dir damit ergangen ist.
 

Spread the word. Share this post!

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.