Blog

Mut. Mutig. Iris Ludolf. Friedensberaterin

Habe Mut. Sei es Dir wert.

Ja, es bedarf Mut,
dies anderen Menschen
gegenüber zu tun.

Noch mehr Mut benötigst Du
erst einmal in Dir selber.

Mut, Dich Gedanken zu öffnen,
die eine ganz neue Wirklichkeit
für Dich bedeuten könnten.

Mut, Deine eigenen Werte
und Erwartungen zu erkennen
und zu hinterfragen.

Mut, Dir einzugestehen,
wenn etwas richtig scheiße
für Dich war, es weh getan hat,
Dich enttäuscht hat,
Du Dir mehr erhofft hattest.

Mut, Entscheidungen zu treffen
und Mut, dann eine andere
Entscheidung zu treffen,
wenn sich die Umstände
geändert haben.

Mut, der Stimme
Deiner Seele zu lauschen
und Mut, ihr auch zu folgen.

Mögest Du den Mut haben, Ja zu Dir zu sagen, das wünsche ich Dir.

Durchhalten. Neugier. Raum. Iris Ludolf. Friedensberaterin.

Halte durch. Sei es Dir wert.

Ich weiß, Du bist müde
und es scheint kein Ende zu nehmen.

Halte durch.

Hoffnung, Zuversicht und Freude
sind nicht wirklich greifbar.

Halte durch.

Gib der Zerrissenheit, dem Zweifel,
dem Kummer in Dir nur den Raum,
den sie brauchen.
Auch diese Gefühle haben ihre Berechtigung.

Und gleichzeitig ist da noch
ein anderer Raum,
der Dir in dieser Form
unbekannt ist.
Deswegen kannst Du ihn
auch noch nicht greifen.

Aktiviere die Neugier in Dir.
Verbinde Dich mit der Natur
und lass‘ Dich von ihr in die
Leichtigkeit führen.
Von dort aus erreichst Du
diesen Raum voller Wunder.

Mögest Du Deine Neugier vorangehen lassen und durchhalten, das wünsche ich Dir. 🕊️

Atmen. Atem. Iris Ludolf. Friedensberaterin

Atme. Sei es Dir wert.

Wir halten immer
wieder mal die Luft an.
Es gibt sogar
die Redewendung:
„Jetzt halte doch mal
die Luft an.“
Das ist allerdings keine
so brillante Idee,

denn je mehr wir die Luft anhalten,
je öfter wir flach atmen,
desto schlechter
versorgen wir uns selber.

Wir signalisieren
dem Körper damit,
dass wir uns in
Gefahr befinden
und lösen so
Stressreaktionen aus.

Umgekehrt wird es
interessant:
Durch tiefe,
regelmäßige Atemzüge
signalisieren wir dem Körper,
dass wir in Sicherheit sind.
Dadurch entspannt sich automatisch
das gesamte System.
Probiere es doch öfter mal aus!

Mögest Du immer wieder auf Deine Atmung achten, das wünsche ich Dir.

Dran bleiben. Iris Ludolf. Friedensberaterin.

Bleib‘ dran. Sei es Dir wert.

Dieser Traum, den Du hast:
Bleib‘ dran.

Egal, was alles dagegen spricht:
Bleib‘ dran.

Egal, w e r alles dagegen spricht:
Bleib‘ dran.

Egal, wie viele Steine Du
Dir selber in den Weg legst:
Bleib‘ dran.
Glaub‘ an Dich.
Glaub‘ an Deinen Weg
und bleib‘ dran.

Mögest Du Deinem Bauchgefühl vertrauen, das wünsche ich Dir!

Nimm Dein Leben an. Annehmen. Iris Ludolf. Friedensberaterin

Nimm Dein Leben an. Sei es Dir wert.

Bedauern jeglicher Art
schwächt Dich.

Stelle Dir Dein Leben
als einen Eimer vor,
der randvoll mit
Wasser gefüllt ist.
Das Wasser ist Deine
Lebensenergie.
Jedes einzelne Ereignis,
das Du bedauerst,
sorgt dafür, dass dieser Eimer
ein Loch mehr erhält.
Aus jedem dieser Löcher
fließt Deine Energie ab.

N i c h t s geschieht ohne Sinn
und gleichzeitig geschieht
alles f ü r uns:

Alles, was uns
an unsere Grenzen bringt,
birgt das Geschenk des
Wachstums in sich.

Wie können nur wachsen,
wenn sich unsere Grenzen
ausdehnen.
Klingt komisch,
ist aber so.

Bedaure diese
„Grenzgänge“ nicht,
denn dann hast Du
weniger Energie,
das Neuland
jenseits Deiner Grenzen
zu erkunden
und Dich neu auszurichten.

Mögest Du erkennen, dass in allem eine Chance liegt, das wünsche ich Dir.

Ruhe. Entspannung. Durchatmen. Iris Ludolf. Friedensberaterin

Komme zur Ruhe. Sei es Dir wert.

Ja, das Leben ist gerade
sehr herausfordernd.
Gerade jetzt ist es
besonders wichtig,
dass Du bei Dir bleibst.
Dass Du Dich um Dich kümmerst
und immer wieder
in Deine Mitte kommst.

Das geht am schnellsten
mit dieser Übung
von Gregg Braden,
die ich heute nochmal vorstelle:

Schließe die Augen
und richte Deinen Fokus
auf Dein Herz.
Berühre es dafür mit
einer Deiner Hände,
einem Finger,
oder was auch immer
sich gut für Dich anfühlt.
Durch diesen Körperkontakt
lenkst Du Dein Bewusstsein
automatisch auf die Stelle,
die Du berührst.

Verlangsame Deinen Atem.
So signalisierst Du Deinem Körper,
dass Du in Sicherheit bist.
Wenn wir uns erschrecken,
atmen wir oft nur ein
und halten dann die Luft an.
Deswegen ist es wichtig,
dass wir länger ausatmen,
als einatmen.
Atme ca. 3-4 Sekunden lang ein,
und 5-6 Sekunden lang aus.

Erinnere Dich an ein Gefühl,
bei dem Dir das Herz aufging:
entweder Dankbarkeit,
Anerkennung, Mitgefühl
oder Verbundenheit.
Erinnere Dich so,
dass Du das Gefühl wieder fühlst.

Führe diese Übung
drei Minuten lang aus.
Die Wirkung hält
sechs Stunden an.
Dadurch wird u. a.
Dein Immunsystem gestärkt,
Deine Intuition verbessert,
Deine Erinnerungsfähigkeit gesteigert
und Deine Resilienz erhöht.

Mögest Du immer wieder daran denken, Dich selber zu regulieren, das wünsche ich Dir. 🕊

Stimme. Klang. Tönen. Heilung. Iries Ludolf. Friedensberaterin

Nutze Deine Stimme. Sei es Dir wert.

Singen, summen,
tönen, sprechen.
Nutze Deine Stimme!
Mit ihr kannst Du
Dir, Deinen Gefühlen,
Gedanken und Ansichten
Ausdruck verleihen.

Deine Stimme kann heilen,
Klarheit bringen
und Brücken bauen.
Sie kann Grenzen setzen
und Raum schaffen.

Der Klang Deiner Stimme
spiegelt Dein Innerstes.
Wie klingst Du?
Ist Deine Stimme kräftig
oder eher zaghaft?
Ist sie laut oder eher leise?
Sprichst Du mit einem Lächeln
oder von Angst und Kummer beschwert?

Summen sowie das Tönen
einzelner Vokale harmonisiert
Deinen Körper und fördert
körperliche Heilung.
Das Sprechen Deiner Wahrheit
bringt Heilung für Deine Seele.

Oft bleiben wir stumm,
aus Angst davor,
dass wenn wir unsere
Wahrheit sprechen,
dies entweder andere verletzt
oder wir abgelehnt werden.

Wenn etwas ungesagt bleibt,
führt dies jedoch häufig zu
körperlichen Beschwerden
im Hals-/Rachenraum.

Das Aussprechen Deiner
ureigenen Wahrheit
erfordert Mut und Mitgefühl.
Mit Dir, mit Deinem Gegenüber.
Du hast beides.
Gehe in Dich,
verbinde Dich mit
diesen beiden Stärken
und gehe Deinen Weg.

Mögest Du die Kraft Deiner eigenen Stimme erfahren, das wünsche ich Dir. 🕊

Beobachten. Beobachtung. Selbstreflexion. Selbstreflektion. Reflektion. Iris Ludolf. Friedensberaterin

Beobachte Dich. Sei es Dir wert.

Werde Dir bewusst,
wie Du auf Situationen reagierst.
Auf schöne und auch
auf nicht so schöne.

Was erwartest Du,
bewusst und auch unbewusst?

Achte auf Deine Worte:
die, die Du sprichst, sowie
die, die Du denkst.
Welche Erwartungshaltungen
liegen dahinter?

Wer oder was triggert Dich an?
Und warum?
Das warum ist etwas in Dir,
mit dem Du nicht in Frieden bist.
Eine offene Wunde,
die noch nicht verheilt ist.
Erkenne dies.
Bringe das Thema in Dir
in Heilung.
Erkenne Dich dafür an.
Gehe weiter.

Mögest Du Dein Leben mit offenen Sinnen und einem offenen Herzen beobachten, das wünsche ich Dir. 🕊

Eigene Meinung. Meinungsbildung. Iris Ludolf. Friedensberaterin

Eigene Meinung. Sei sie Dir wert.

Wir besitzen die Freiheit,
unsere eigene Meinung
zu bilden.

Um eine
eigene Meinung
zu haben,
musst Du wissen,
was Deine Meinung ist
und was Du übernommen hast.

Hast Du Dich je gefragt,
was Du über einzelne Themen denkst?

Oft macht man sich erst Gedanken um etwas,
wenn es uns selber betrifft.

Der beste erste Schritt ist,
unabhängige Informationen
über das jeweilige Thema
einzuholen.
Wikipedia und Google
sind gute erste Anlaufstellen. Gute Recherche beinhaltet
allerdings das Studieren
mehrerer unabhängiger Quellen.
Zitate auf Facebook
ohne nachprüfbare Quellenangaben,
gehören nicht zu der Liste
unabhängiger Quellen.

Prüfe die Info.
Prüfe die Quelle.
Prüfe Dein Bauchgefühl.
Und dann bilde Dir Deine Meinung.

Mögest Du Dir D e i n e Meinung bilden und den Mut haben, zu ihr zu stehen, das wünsche ich Dir. 🕊

Stoltz. Selbstwert. Iris Ludolf. Friedensberaterin.

Sei stolz auf Dich. Sei es Dir wert.

Ganz egal, was Du
geschafft hast:
Sei stolz auf Dich!

Du hast es heute
aus dem Bett geschafft:
Sei stolz auf Dich!

Du hast das Projekt beendet:
Sei stolz auf Dich.

Du hast eine schwierige
Situation gemeistert:
Sei stolz auf Dich.

Du hast Dich nicht beschimpft:
Sei stolz auf Dich.

Du hast Dich selber
aus dem Sumpf gezogen:
Sei stolz auf Dich.

Du hast jemand anderem
geholfen, sich aus dem Sumpf
zu ziehen:
Sei stolz auf Dich.

Du hast eine
Entscheidung getroffen:
Sei stolz auf Dich!

Es gibt täglich so viele Gründe,
stolz auf Dich zu sein,
so viele Situationen,
es zu üben,
Dich an den Gedanken
zu gewöhnen,
stolz auf Dich zu sein.
Mach mal.

Mögest Du Dich und Dein Sein immer wieder anerkennen und stolz darauf sein, das wünsche ich Dir. 🕊