Blog

Wort des Tages: Dankbarkeit

2016-05-12_Dankbarkeit

Dankbarkeit.

Wenn Dein Herz eng ist,

Angst es zusammenzieht,

Deine Gedanken sich im Kreise drehen,

Du von einem negativen Strudel in den nächsten gerätst,

mache einen Schritt zur Seite.

Tritt aus der Abwärtsspirale raus.

Atme tief durch.

Genieße die Sonne auf Deiner Haut,

das Zwitschern der Vögel.

Komme zur Ruhe.

Nimm einen anderen Blickwinkel auf die Dinge ein.

Und sei dankbar für die Inspiration, die sich zeigt.

Wort des Tages: Getragen

2016-05-10_Getragen

Getragen.

Mögest Du immer getragen sein.

Getragen von der Liebe.

Getragen von guten Wünschen.

Getragen vom Wohlwollen.

Getragen von der Liebe Gottes.

Getragen vom Vertrauen.

Getragen vom Frieden im Herzen.

Getragen vom Glauben an Dich.

Wort des Tages: Stärke

2016-05-08_Stärke

Stärke.

Du zeigst Stärke,

wenn Du aus Selbstliebe für Dich eintrittst, und nicht, um andere zu verletzen;

wenn Du Deinen Gefühlen Ausdruck verleihst, ohne zu manipulieren;

wenn Du Fehler eingestehst;

wenn Du Du bist und andere sie selber sein lässt;

wenn Du liebst, auch wenn Du verletzt wirst.

Wort des Tages: Göttlichkeit

2016-05-08_Göttlichkeit

Göttlichkeit.

Lebe Deine Göttlichkeit!

Lebe die unermessliche Liebe in Dir.

Die Kreativität.

Die Schöpferkraft.

Nein, Du bist nicht anmaßend.

Siehst Du die Schöpferkraft in Dir, dann ist das schon die halbe Miete.

Im wahrsten Sinne des Wortes.

Lebe Deine Göttlichkeit.

Genieße sie.

Erkenne sie an und schöpfe aus dem Vollen.

Du hast unermessliche Möglichkeiten.

Spüre den Puls des Lebens.

Wort des Tages: Verbindung

2016-05-07_Verbindung

Verbindung.

Vom Herz zu Herz.

Von Seele zu Seele.

Manchmal ist sie blockiert.

Dann fehlt der Treibstoff.

Die Liebe.

Bist Du willens, die Liebe zu spüren und die Verbindung einzugehen?

Zu Dir.

Zu mir.

Zu den Menschen, die Dir heute begegnen?

Zu Mutter Natur?

Bist Du wirklich willens?

Dann sage drei Mal: Ich bin bereit.

Und schau, was passiert.

 

Wort des Tages: Ansicht

2016-05-06_Ansicht

Ansicht.

Du denkst, Du musst Dich ändern, um Dein Ansehen in den Augen Anderer zu erhöhen?

Dafür Deine Wahrheit kompromittieren?

Dich und Deinen Weg aus den Augen verlieren?

Um in ihren Augen besser dazustehen?

Wen siehst Du, wenn Du abends in den Spiegel schaust?

Dich oder sie?

Wo ist Dein Sehnen?

Schau es Dir mal näher an.

Wort des Tages: Frei

2016-05-05_Frei

Frei.
Bist Du frei?
Frei von Konventionen?
Frei von Vorurteilen anderen gegenüber?
Frei von Bewertungen?
Frei, Du selbst zu sein?
Frei, Deine Vorurteile gegen Dich selber loszulassen?
Frei, Dein Glück zu leben?
 
Nein?
 
Warum nicht?
 
Was hält Dich fest?
Und warum?
 
Was kannst Du tun, um Dich zu befreien?
Von den hohen Erwartungen, die Du an Dich selber stellst?
Von den Mauern, die Du um Dich herum gebaut hast?
Von der Angst, Dein Licht hell leuchten zu lassen?
Von dem Gedanken, Du seist nicht liebenswert?
Sei so frei und gehe den ersten Schritt auf Deine Freiheit zu.
 

Jetzt.

Wort des Tages: Stille

2016-05-03_Stille

Stille.

Himmlische Stille.

Ruhe.

Sich selber hören können.

Sich selber hören wollen.

Willst Du hören, was Du Dir zu sagen hast?

Dann suche die Stille.

Von Prozessen, Wut und Glaubenssätzen

 

Diese Woche ging bei mir ein Prozess zu Ende, der vor über einem Jahr begann, als ich mich selber während einer Meditation voller Wut in einem Reagenzglas habe stehen sehen. (Darüber schrieb ich bereits in meinem Blog „Vom Berührenlassen und Berührtsein“).

Ich habe mich seit letztem Jahr wirklich sehr verändert – Gefühle sind mir nicht mehr fremd, ich habe auch kaum noch Scheu, sie zu zeigen. Seit ich vor zwei Wochen diesen Blog schrieb, kam immer wieder mal der Gedanke hoch, dass das Thema „Wut“ allerdings noch unangetastet war. Ich spürte aber auch, dass sich dies bald ändern würde.

Vergangenen Mittwoch habe ich mal wieder meditiert. Es war eine geführte Meditation zu Beginn einer Gruppe zum Thema „Beziehungen“. In dieser Meditation sah ich das Reagenzglas wieder. Und mich. Diesmal aber außerhalb dieses Glases. Der Pfropfen war ab, es lag nur so etwas wie eine Unterlegscheibe auf der Öffnung, und ich beobachtete von außen, wie die letzte Wut langsam entwich.

Es war wenig spektakulär. Und ich hätte fast die Wichtigkeit und die Bedeutung verpasst. Am Ende der Meditation fühlte sich mein Bauch, die Gegend um mein 2. Chakra, so frei an. Leicht. Kein „Knubbel“ mehr. Ganz neu. Selbst da war ich mir nicht sicher, ob es das war, von dem ich ausging, dass es war.

Am nächsten Morgen telefonierte ich mit einer Freundin. Es ging unter anderem um meine Glaubenssätze, die immer wieder das Verfolgen meiner Ziele verhinderten. Ich hatte in den Tagen vor dem Telefonat schon einige Glaubenssätze zusammengetragen, auch bereits einige aufgelöst. Aber ich wusste, dass es noch einen „Chef-Glaubenssatz“ gab. Quasi die Quelle all dieser Glaubenssätze, die ich bereits aufschrieb. Im Gespräch wurde mir bewusst, dass es ein ganz alter Glaubenssatz war, einer, den ich seit meinem dritten Lebensjahr mit mir rumschleppte. Das wiederum bedeutete, dass es wieder mit meinem Großvater zu tun hatte.

An dieser Stelle wollte ich die Überlegungen schon fast abbrechen, denn ich dachte eigentlich, dass es da nichts mehr gibt, was ich mir anschauen müsste. Aber meine Freundin half mir, dabei zu bleiben, tiefer reinzuspüren. Dank ihrer Hilfe wusste ich auf einmal, dass die Restwut, die ich am Tag vorher aus der Flasche habe aufsteigen sehen, die Wut auf mich selber war. Die Wut darüber, dass ich mir damals in der Situation nicht selber helfen konnte. Und als ich das begriff, war mir auch auf einmal der Glaubenssatz bewusst, der alle anderen Glaubenssätze bedingte: die Überzeugung, dass ich mir nicht selber helfen konnte.

Als ich diesen Satz laut aussprach, hat es mich am Telefon richtiggehend zerrissen. Ich habe geweint wie ein Schlosshund. Es war sehr befreiend, als wäre in mir ein Tor aufgegangen, und die Tränen hätten den letzten Rest des Schmerzes ausgeschwemmt. Als ich wieder sprechen konnte, sagte ich spontan: „Geiler Prozess!“ – und musste genauso heftig lachen, wie ich kurz zuvor weinen musste. Und es war gut so. Ich war endlich in der Lage, mir selber zu vergeben.

Später am selben Tag habe ich den Glaubenssatz mithilfe von Verbalmagie aufgelöst und dafür einen neuen Glaubenssatz installiert. Seitdem bin ich voll neuem Tatendrang und Vertrauen in mich selber. Ich weiß jetzt, dass ich mich nicht wieder selber boykottiere, da ich mir nicht mehr beweisen muss, dass ich mir nicht selber helfen kann. Ich weiß, dass ich gut genug, schlau genug, erfinderisch genug, kreativ genug und so vieles mehr bin, und mir deswegen selber helfen kann. Ich weiß aber auch, dass ich nicht alleine bin. Ich kümmere mich einfach darum, dass ich weiß, was ich will und voller Freude, Liebe und Leichtigkeit alles mir Mögliche tue, um es zu erreichen. Das „Wie“ überlasse ich Gott und seinen Helfern. Das nimmt den Druck. 🙂

Im Nachhinein hat es mich nicht gewundert, dass ich an diesen zwei Tagen jeweils meine Urvertrauen-Socken trug. 🙂